By Volker von Prittwitz (auth.), PD Dr. Volker von Prittwitz (eds.)

Show description

Read Online or Download Verhandeln und Argumentieren: Dialog, Interessen und Macht in der Umweltpolitik PDF

Similar german_11 books

Spanien: Wirtschaft — Gesellschaft — Politik

Diese bewährte Gesamtdarstellung zu Politik, Gesellschaft und Wirtschaft in Spanien liegt nun in einer vollkommen überarbeiteten und aktualisierten Auflage vor. Wer Informationen zu einem der wichtigsten EU-Länder braucht, greift zu diesem Buch.

Zur Soziologie des Essens: Tabu. Verbot. Meidung

Wenn das Thema der Nahrungsauswahl in unserem Alltag zur Sprache kommt, so geht es zumeist um Aspekte einer "gesunden" oder "ungesunden" Ernährungsweise, um Folgen der Über-oder Unterernährung, um die Brenn­ stoffzufuhr, den nutrition- und Mineralgehalt, welchen ein Nahrungsmittel aufzuweisen hat. Wir hören und sprechen von Gesundheitsschädigungen durch Nahrung, von "BSE-Fleisch", Cholesterin oder verstrahltem Gemüse, ebenso wie von der Gesundheitsförderung durch Diät- und Bioprodukte.

Sowjetische Militärstrategie

In einem großen Teil der ausgedehnten westlichen Literatur über sowjetische Ange­ legenheiten ist in den letzten Jahren in zunehmendem Maße erkannt worden, daß ein Wandlungsprozeß innerhalb des Sowjetsystems im Gange ist. In der Politik, Diplomatie, Wirtschaft, Erziehung, Kultur, der Wissenschaft und in militärischen Dingen - um nur einige Gebiete zu nennen - hat es Zeichen der Wandlung und der Anpassung an neue Gegebenheiten gegeben, als das Sowjetsystem aus der Stalin­ Ära in diejenige Chruschtschows überging.

Additional resources for Verhandeln und Argumentieren: Dialog, Interessen und Macht in der Umweltpolitik

Example text

Im Fall des Konfliktaustrags nach Faimeftnormen, beispielsweise parIamentarischer Diskussion im Zeichen von FaimeSregeln gegenüber dem politischen Gegner, sind Regeln zum wechselseitigen Schutz der Teilnehmer explizit festgelegt oder zumindest im Grundsatz den Beteiligten bewuSt; häufig werden sie auch als soziale Norm in der Diskussion explizit eingefordert. Symbolische Widerstandsformen, beispielsweise Sitzblockaden, stellen demgegenüber einen demonstrativen Normbruch dar. Indem sich die Akteure dabei auf symbolisches Handeln beschränken, also auf physische bzw.

Trotz dieser positiven Wechselwirkungen von gebundenem Konfliktaustrag und Reflexion kommen Verhandlungserfolge kei nes wegs in einem kommunikativen Selbstlauf zustande. Kommunikation bildet nämlich nicht nur, wie in der der durch die Habermas-Rezeption beeinfluBten RationalChoice-Debatte angenommen (Keck 1995, Risse-Kappen 1995), einen Kapazitätsfaktor von Verhandlungskoordination; sie kann vielmehr solche Koordination auch behindern bzw. in ihrem Ergebnis verschlechtern, also einen Restriktionsfaktor bilden.

Die politische Integration moderner Gesellschaften, Baden-Baden: Nomos, 231-252 Dryzek, John S. 1990: Discursive Democracy. ): Cambridge University Press Dryzek, John S. 1992: How Far is it from Virginia and Rochester to Frankfurt? Public Choice as Critical Theory, in: British Journalof Political Science, Vol. 22, No. ): Cambridge University Press, 103-132 EIster, Jon 1987: Subversion der Rationalität, Frankfurt am MainINew Vork: Campus Elster, Jon 1989a: Solomonic Judgements. ): Cambridge University Press EIster, Jon 1989b: The Cement of Society.

Download PDF sample

Rated 4.91 of 5 – based on 30 votes