By E. Seifried (auth.), Priv.-Doz. Dr. Viola Hach-Wunderle, Prof. Dr. K.-L. Neuhaus (eds.)

Thrombolyse und Antikoagulation sind vieldiskutierte Aspekte der Prävention und Therapie in der Kardiologie. Sie spielen sowohl zur Vorbeugung eines eventuellen Herzinfarkts als auch bei der Therapie nach Herzoperationen eine wichtige Rolle und senken hier die Mortalität entscheidend.
Ein renommiertes Autorenteam diskutiert alle wichtigen, besonders auch die pharmakologischen Aspekte der Thrombolyse in der Kardiologie.

Show description

Read Online or Download Thrombolyse und Antikoagulation in der Kardiologie PDF

Similar german_11 books

Spanien: Wirtschaft — Gesellschaft — Politik

Diese bewährte Gesamtdarstellung zu Politik, Gesellschaft und Wirtschaft in Spanien liegt nun in einer vollkommen überarbeiteten und aktualisierten Auflage vor. Wer Informationen zu einem der wichtigsten EU-Länder braucht, greift zu diesem Buch.

Zur Soziologie des Essens: Tabu. Verbot. Meidung

Wenn das Thema der Nahrungsauswahl in unserem Alltag zur Sprache kommt, so geht es zumeist um Aspekte einer "gesunden" oder "ungesunden" Ernährungsweise, um Folgen der Über-oder Unterernährung, um die Brenn­ stoffzufuhr, den nutrition- und Mineralgehalt, welchen ein Nahrungsmittel aufzuweisen hat. Wir hören und sprechen von Gesundheitsschädigungen durch Nahrung, von "BSE-Fleisch", Cholesterin oder verstrahltem Gemüse, ebenso wie von der Gesundheitsförderung durch Diät- und Bioprodukte.

Sowjetische Militärstrategie

In einem großen Teil der ausgedehnten westlichen Literatur über sowjetische Ange­ legenheiten ist in den letzten Jahren in zunehmendem Maße erkannt worden, daß ein Wandlungsprozeß innerhalb des Sowjetsystems im Gange ist. In der Politik, Diplomatie, Wirtschaft, Erziehung, Kultur, der Wissenschaft und in militärischen Dingen - um nur einige Gebiete zu nennen - hat es Zeichen der Wandlung und der Anpassung an neue Gegebenheiten gegeben, als das Sowjetsystem aus der Stalin­ Ära in diejenige Chruschtschows überging.

Extra resources for Thrombolyse und Antikoagulation in der Kardiologie

Example text

Arch Intern Med 153:1557 -1562 Loeliger EA (1992) Therapeutic target values in oral anticoagulation - Justification of Dutch policy and a warning against the so-called moderate-intensity regimens. Ann Hematol64:60-65 Holm J, Berntorp E, Carlsson R, Erhardt L (1993) Low dose warfarin decreases coagulability without affecting prothrombin complex activity. J Intern Med 234:303 - 308 Teil II. Akuttherapie des Myokardinfarkts Differenzierte thrombolytische Therapie des akuten Myokardinfarkts C. BODE, T.

KIRCHMAIER: Heparine und Hirudin in der Kardiologie - Neue Aspekte to. Neuhaus KL, Niederer W, Wagner J et al (1993) For the ALKK-Study Group, HIT (Hirudin for the Improvement of Thrombolysis): Results of a dose escalation study. Circulation 88 No 4, Part 2, A 1563 11. Van den Bos AA, Deckers 1M, Heyndrickx GR et al (1993) Savety and efficacy of recombinant hirudin (CGP 39393) versus heparin in patients with stable angina undergoing coronary angioplasty. Circulation 88/5 1:2058-2066 Orale Antikoagulanzien B.

Wegen der begrenzten Ischamietoleranz des Myokards ist ein moglichst rascher Therapiebeginn mit hoher, friiher Offenheitsrate der infarktrelevanten Koronararterie anzustreben. Mehrere Studien belegen eine direkte Korrelation zwischen Letalitatsreduktion und Frtihzeitigkeit und Vollstandigkeit der Reperfusion. Es ergeben sich hieraus mogliche Ansatze zur Therapieoptimierung: 1. Organisatorische Verbesserungen wie Aufklarung der Bevolkerung zur Verktirzung der Alarmierungszeit des Notarztes sowie prahospitale Therapieeinleitung nach Diagnosesicherung, urn die Behandlung frtihzeitig beginnen zu konnen.

Download PDF sample

Rated 4.42 of 5 – based on 50 votes