By Cardenas T.

Show description

Read Online or Download Rolle, Kriterien und Methodik der kartellrechtlichen Marktabgrenzung - eine juristische und ökonomische Analyse PDF

Best analysis books

Stochastic Phenomena and Chaotic Behaviour in Complex Systems: Proceedings of the Fourth Meeting of the UNESCO Working Group on Systems Analysis Flattnitz, Kärnten, Austria, June 6–10, 1983

This ebook includes all invited contributions of an interdisciplinary workshop of the UNESCO operating team on platforms research of the ecu and North American quarter entitled "Stochastic Phenomena and Chaotic Behaviour in advanced Systems". The assembly was once held at lodge Winterthalerhof in Flattnitz, Karnten, Austria from June 6-10, 1983.

Arbeitsbuch Mathematik für Ingenieure: Band I: Analysis und Lineare Algebra

Das Arbeitsbuch Mathematik für Ingenieure richtet sich an Studierende der ingenieurwissenschaftlichen Fachrichtungen. Der erste Band behandelt Lineare Algebra sowie Differential- und Integralrechnung für Funktionen einer und mehrerer Veränderlicher bis hin zu Integralsätzen. Die einzelnen Kapitel sind so aufgebaut, dass nach einer Zusammenstellung der Definitionen und Sätze in ausführlichen Bemerkungen der Stoff ergänzend aufbereitet und erläutert wird.

Additional info for Rolle, Kriterien und Methodik der kartellrechtlichen Marktabgrenzung - eine juristische und ökonomische Analyse

Example text

1945) fest, dass “a percentage [of ninety] is enough to constitute a monopoly, it is doubtful whether sixty or sixty-four percent would be enough; and certainly thirty-three per cent is not”. 115 Dazu OECD (1996), S. 8. ] Whish (p. 294) says that the Commission of the EU has taken the view that a dominant position can generally be taken to exist when a firm has a market share of 40-45 per cent, and cannot be ruled out in the range 20-40 per cent. By contrast, Hovenkamp (p. 106) says that courts in the United States ‘consistently find market shares of 80-90 per cent and higher to be sufficient to conclude that the defendant is a monopolist.

207 ff. 97 Vgl. Hildebrand, Doris (2002), S. ; Hoppmann, Erich (1974), S. ; Weiss, Susanne (1994), S. 243 ff. 98 Dazu Hamker, Jürgen (1998), S. 540 ff. 99 Vgl. Amstutz, Marc (1999), S. ; Hildebrand, Doris (2002), S. ; Katzenbach, Erhard / Kruse, Jörn (1989), S. ; Posner, Richard A. (2000), S. ; Utton, Michael A. (2003), S. 59 ff. 188. 101 Vgl. Amstutz, Marc (1999), S. ; Hildebrand, Doris (2002), S. ; Katzenbach, Erhard / Kruse, Jörn (1989), S. ; Utton, Michael A. (2003), S. 149 ff. 16 steuern. Dies kennzeichnet die Verhaltensweise eines sog.

1977), S. 93. 218 Vgl. Hoppmann, Erich (1974), S. 35. 214 215 35 Produkte vom Verbraucher als substituierbar zur Befriedigung eines Bedürfnisses beurteilt werden können219. Ein weiterer Nachteil dieses Kriteriums für die kartellrechtliche Marktabgrenzung ist, dass keine empirischen Marktuntersuchungen in Betracht kommen. Insofern kann das Industriekonzept nur ergänzend herangezogen werden. (2) Konzepte der sachlichen Unternehmensähnlichkeiten Bei diesen Konzepten wird die Affinität der Unternehmen zueinander direkt zur Abgrenzung herangezogen.

Download PDF sample

Rated 4.32 of 5 – based on 46 votes