By Kai Brodersen, Bernhard Zimmermann

Von Achill bis Zentaur, von Aberglaube bis Zahnpflege: 4.500 Stichworte erschließen prägnant die griechisch-römische Antike. Abgestimmt auf den Unterricht an Gymnasien und Universitäten beantwortet das in der Neuauflage um rund 500 Einträge erweiterte Lexikon alle Fragen zu Geschichte, Geografie, Archäologie, Philosophie, Mythologie, Alltag und Mentalitäten. 290 Abbildungen, Karten und Pläne zeichnen ein lebendiges Bild von der Frühzeit bis zur Spätantike.

Show description

Read or Download Metzler Lexikon Antike PDF

Best ancient books

Hidden History: Lost Civilizations, Secret Knowledge and Ancient Mysteries

Hidden historical past fills the space among archaeology and replacement background, utilizing the newest to be had facts and a commonsense, open-minded procedure. With greater than 50 images and illustrations, this is often the fitting reference paintings for these readers drawn to the archaeology of those nice conundrums.

Ancient Egypt: From Prehistory to the Islamic Conquest (The Britannica Guide to Ancient Civilizations)

Domestic to a couple of the main extraordinary feats of engineering in addition to awe-inspiring common vistas, historic Egypt used to be a land of serious promise fulfilled. Its pyramids, writing structures, and artwork all predate the Islamic conquest and are symbols of the civilizations power. This quantity invitations readers to take pleasure in the splendors of old Egyptian tradition and detect the traditions that experience fired imaginations around the world for generations.

Houses and Households: A Comparative Study

The writer provides a wide comparative database derived from ethnographic and architectural examine in Southeast Asia, Egypt, Mesoamerica, and different parts; proposes new methodologies for comparative analyses of homes; and seriously examines present methodologies, theories, and knowledge. His paintings expands on and systematizes comparative and cross-cultural ways to the learn of families and their environments to supply an organization beginning for this rising line of research.

Hunters, Fishers and Foragers in Wales: Towards a Social Narrative of Mesolithic Lifeways

Malcolm Lillie provides an enormous new holistic appraisal of the proof for the Mesolithic profession of Wales. the tale starts off with a discourse at the Palaeolithic historical past. on the way to set the total Mesolithic interval into its context, next chapters persist with a series from the palaeoenvironmental heritage, via a attention of using stone instruments, cost patterning and proof for subsistence options and the diversity of obtainable assets.

Additional info for Metzler Lexikon Antike

Example text

Botemeiter. Die Boten, die ausschließlich im Dienst des Königs standen, wechselten an Stationen, die einen Tagesritt voneinander entfernt lagen (! Staatspost). - In der röm. Kaiserzeit ist A. die Bezeichnung fiir eine gesetzliche Verpflichtung zur unentgeltl. Transportleistung. Tiber. Der A. bildete die Grenze zwischen l Latium und dem Gebiet der l Sabiner. Er entspringt östl. des heutigen Trevi, fließt an l Tibur vorbei (dort auch Wasserfall) und mündet bei Antemnae in den Tiber. Der A. war in antiker Zeit von zentraler Bedeutung fiir die l Wasserversorgung der Stadt Rom.

Sz Amphiktyonje (gr. ones, »Umwohner«), Kultgemeinschaft griech. Stämme oder Poleis, die sich um ein Heiligtum herum bildete. Am bedeutendsten war die pyläisch-delph. A. mit zwei Heiligtümern, dem der Demeier in Anthela nahe den l Thermopylen und- spätestens seit dem Ende des 7. Jh. v. Chr. -dem des Apollon in l Delphi. Die pyläisch-delph. A. « und zählte zwölf Stämme zu ihren Mitgliedern. Zweimal jährlich fanden Versammlungen der Amphiktyonen statt, zu denen jeder Stamm zwei Abgeordnete (hieromnemones) schickte.

Zum erstenmal im 2. Jh. n. Chr. Hauptvertreter ist l Stobaios, eine wichtige Sammlung sind die Sentenzen Menanders (Menadrou Gnomai). n wie im Falle Menanders die vollständigen Texte aus dem Überlieferungsprozeß verdrängen. BZ Anthropomorphismus, die spätestens seit Homer und Hesiod vorherrschende Vorstellung, daß die Götter eine menschl. Gestalt haben und wie Menschen denken, fühlen und handeln. Sie unterscheiden sich von den Menschen nur durch ihre Unsterblichkeit. Ein Tierkult ist nicht ausgeprägt - vielmehr sind die meisten Götter in der Lage, sich in ein Tier zu verwandeln.

Download PDF sample

Rated 4.64 of 5 – based on 17 votes