By Margit Bonacker (auth.)

Show description

Read or Download Konzeptionen gegen Jugendarbeitslosigkeit: Beispiel: Hamburg-Wilhelmsburg. Eine Fallstudie im Rahmen der OECD-Untersuchung „Disadvantaged Youth in Depressed Urban Areas“ PDF

Similar urban books

The City and the Grassroots: A Cross-cultural Theory of Urban Social Movements

Town and the Grassroots: A Cross-Cultural conception of city Social activities (California sequence in city improvement) [Oct 10, 1985] Castells, Manuel

Urban poverty and violence in Jamaica

Publication by way of Moser, Caroline O. N. , Holland, Jeremy

Complexity Theories of Cities Have Come of Age: An Overview with Implications to Urban Planning and Design

This present day, our towns are an embodiment of the complicated, ancient evolution of information, wishes and know-how. Our deliberate and designed actions co-evolve with our aspirations, mediated through the present applied sciences and social buildings. the town represents the accretion and accumulation of successive layers of collective task, structuring and being established by way of different, more and more far-off towns, achieving now correct around the world.

Additional resources for Konzeptionen gegen Jugendarbeitslosigkeit: Beispiel: Hamburg-Wilhelmsburg. Eine Fallstudie im Rahmen der OECD-Untersuchung „Disadvantaged Youth in Depressed Urban Areas“

Sample text

Dies entspricht aber dem hohen Anteil der ausländischen Bevölkerung in Wilhelmsburg, deren Quote ebenfalls rund doppelt so hoch ist wie im Hamburger Durchschnitt: 22,6 % der Wilhelmsburger sind nicht deutscher Staatsangehörigkeit. Bei den jugendlichen Ausländer/innen verlief die Entwicklung in den letzten Jahren ähnlich wie bei den deutschen Jugendlichen. In Wilhelmsburg nahm der Anteil der jungen ausländischen Arbeitslosen an allen ausländischen Arbeitslosen zwischen 1984 und 1987 ab, während er im Hamburger Durchschnitt stieg.

Hier scheint sich in der Tat das traditionelle, in den Unterschichten und unteren Mittelschichten noch stärker verankerte "traditionelle Rollenverhalten" auszuwirken, wonach sich Frauen bei Engpässen auf dem Arbeitsmarkt als erste vom Berufsleben in die eigene oder die Elternfamilie zurückziehen. Ausbildung Wesentlich für die späteren Berufsaussichten sind ein Schulabschluß und eine abgeschlossene Berufsausbildung. Bei den Wilhelmsburger Jugendlichen beträgt der Anteil ohne Berufsausbildung an den jugendlichen Arbeitslosen 75,2%, davon haben wiederum fast 80 % keinen Hauptschulabschluß.

Bei den Wilhelmsburger Jugendlichen beträgt der Anteil ohne Berufsausbildung an den jugendlichen Arbeitslosen 75,2%, davon haben wiederum fast 80 % keinen Hauptschulabschluß. Für Hamburg insgesamt liegen die Vergleichszahlen bei knapp 57% bzw. 46%. An diesen Vergleichszahlen wird noch einmal deutlich, in weichem Maß der Stadtteil Wilhelmsburg und seine jugendliche Bevölkerung zu den wirtschaftlich und ökonomisch benachteiligten Bereichen Hamburgs zählen. -Abschl u~ mit Berufsausbildung davon: betriebl.

Download PDF sample

Rated 4.07 of 5 – based on 21 votes