By Bartholomew C.H., Butt J.B. (eds.)

Show description

Read Online or Download Catalyst Deactivation 1991. Proc. 3rd International Symposium PDF

Best chemistry books

Reviews in Computational Chemistry, Volume 2

This moment quantity of the sequence 'Reviews in Computational Chemistry' explores new purposes, new methodologies, and new views. the themes lined contain conformational research, protein folding, strength box parameterizations, hydrogen bonding, cost distributions, electrostatic potentials, digital spectroscopy, molecular estate correlations, and the computational chemistry literature.

The Ebro River Basin

The Ebro is a standard Mediterranean river characterised through seasonal low flows and severe flush results, with vital agricultural and business task that has triggered heavy infection difficulties. This quantity offers with soil-sediment-groundwater similar matters within the Ebro river basin and summarizes the consequences generated in the ecu Union-funded venture AquaTerra.

Biological Activities of Polymers

In keeping with a symposium subsidized via the department of natural Coatings and Plastics Chemistry on the 181st assembly of the yankee Chemical Society, Atlanta, Ga. , Mar. 30-31, 1981. content material: views in bioactive polymers / Charles G. Gebelein and Charles E. Carraher, Jr. -- organic actions of metal-containing polymers / Charles E.

Additional info for Catalyst Deactivation 1991. Proc. 3rd International Symposium

Sample text

Um die Homöostase der Zelle zu garantieren, muss dieser Austausch ebenfalls den jeweils gegebenen Anforderungen angepasst werden. Die biologische Membran bietet durch ihre Selektivität die Möglichkeit der Regulation auf dieser Ebene. 1 Teil I: Grundlagen der Stoffwechselregulation auf zellulärer Ebene Die Plasmamembran hat vielseitige Aufgaben Jede einzelne Zelle ist von einer Plasmamembran umgeben, die durch ihre selektive Permeabilität regulierend wirkt. Zunächst sollen die Leistungen dieses evolutionär ältesten Membrantyps betrachtet werden.

Ionen in die Zelle befördert. Es ist unter anderem der Na+/K+ATPase zuzuschreiben, dass eine Ladungsdifferenz zwischen der Innen- und Außenseite der Membran entsteht, die als Membranpotential bezeichnet wird. Sie beträgt je nach Zelltyp zwischen –50 und –70 mV, wobei innen ein negativer, außen ein positiver Ladungsüberschuss vorhanden ist. Die Na+/K+-ATPase ist also ein elektrogen arbeitendes – das heißt einen Nettoladungstransfer vermittelndes – primär aktives Transportsystem. Das Membranpotential ist Grundlage der Vermittlung von elektrischen Signalen.

16 stark schematisiert dargestellt ist. 2 Typ-I-Rezeptoren haben intrinsische Enzymaktivitäten, die durch die Bindung des Liganden angeregt werden Der bekannteste Vertreter dieses Rezeptortyps ist der Insulinrezeptor, der zur Demonstration der Wirkungsweise dieser Rezeptoren dienen soll. 17) besitzt zwei identische α-Untereinheiten, die der Außenseite der Plasmamembran aufgelagert sind und je eine Insulinbindungsstelle aufweisen. Je zwei ebenfalls identische β-Untereinheiten durchdringen die Phospholipiddoppelschicht und tragen am cytoplasmatischen Ende der Peptidketten eine Tyrosinkinase-Domäne.

Download PDF sample

Rated 4.54 of 5 – based on 17 votes