By Erwin Riedel

Show description

Read Online or Download Anorganische Chemie PDF

Similar chemistry books

Reviews in Computational Chemistry, Volume 2

This moment quantity of the sequence 'Reviews in Computational Chemistry' explores new purposes, new methodologies, and new views. the subjects coated comprise conformational research, protein folding, strength box parameterizations, hydrogen bonding, cost distributions, electrostatic potentials, digital spectroscopy, molecular estate correlations, and the computational chemistry literature.

The Ebro River Basin

The Ebro is a standard Mediterranean river characterised through seasonal low flows and severe flush results, with very important agricultural and business task that has brought on heavy illness difficulties. This quantity offers with soil-sediment-groundwater comparable concerns within the Ebro river basin and summarizes the implications generated in the eu Union-funded undertaking AquaTerra.

Biological Activities of Polymers

In line with a symposium subsidized by means of the department of natural Coatings and Plastics Chemistry on the 181st assembly of the yankee Chemical Society, Atlanta, Ga. , Mar. 30-31, 1981. content material: views in bioactive polymers / Charles G. Gebelein and Charles E. Carraher, Jr. -- organic actions of metal-containing polymers / Charles E.

Extra info for Anorganische Chemie

Sample text

Obwohl nur etwa 60 Elemente bekannt waren und noch keine Kenntnisse über den Atomaufbau vorlagen. Eine jetzt gebräuchliche F o r m des Periodensystems zeigt Abb. 39. Aufgrund der stellten bereits 1 869 unabhängig voneinander Meyer und Mendeleiew das PeriodenKenntnis des Atombaus wissen wir heute, d a ß die Reihenfolge der Elemente durch system der Elemente auf. Sie ordneten die Elemente nach steigender Atommasse und die Ordnungszahl Z (= Protonenzahl = Elektronenzahl) bestimmt wird. Die nach fanden aufgrund des Vergleichs der chemischen Eigenschaften, d a ß periodisch Eleden * .

Die Anziehungskraft F ist proportional dem Produkt der Ionenladungen : , Pund z,e. Sie ist umgekehrt proportional dem Quadrat des Abstandes r der Ionen. Die elektrostatische Anziehungskraft ist ungerichtet, das bedeutet. d a ß sie in allen Raumrichtungen wirksam ist. Daher umgeben sich die positiven N a +-Ionen syminetrisch mit möglichst vielen negativen Cl--Ionen und die negativen Cl--Ionen mit positiven Na- -Ionen (vgl. Abb. 1). 1 Da das elektrische Feld des Na+-Ions in jeder Raumrichtung wirkt.

Plätze und die oktaedrisch koordinierten PIäue B-Plätze. 1 Die Ionenbindung 2 Die chemische Bindung acht negative Anionenladungen neutralisiert werden. was durch folgende drei K o rn binationen von Kationen erreicht wird: ( A 2 + 2 B 3 + ) ,(A 4 ' + 2 B 2 + ) und ( ~ f l t + 2 B+). 3)-. 1)-Spinelle. h, häufigsten sind (3,3)-Spinelle. der Kationen sind oktaedrisch, f tetraedrisch koordiniert. Normale Spinelle haben die Ionenverteilung A(BB)O,; die Ionen, die die Oklaederplätze besetzen. sind in Klammern gesetzt.

Download PDF sample

Rated 4.63 of 5 – based on 15 votes