By H. Bergmann (auth.), Univ. Prof. Prim. Dr. H. Bergmann, B. Blauhut (eds.)

Show description

Read or Download Anaesthesie und ZNS, Technische Gefahren der Anaesthesie, Medikamentöse Wechselwirkungen, Massivtransfusion PDF

Similar german_11 books

Spanien: Wirtschaft — Gesellschaft — Politik

Diese bewährte Gesamtdarstellung zu Politik, Gesellschaft und Wirtschaft in Spanien liegt nun in einer vollkommen überarbeiteten und aktualisierten Auflage vor. Wer Informationen zu einem der wichtigsten EU-Länder braucht, greift zu diesem Buch.

Zur Soziologie des Essens: Tabu. Verbot. Meidung

Wenn das Thema der Nahrungsauswahl in unserem Alltag zur Sprache kommt, so geht es zumeist um Aspekte einer "gesunden" oder "ungesunden" Ernährungsweise, um Folgen der Über-oder Unterernährung, um die Brenn­ stoffzufuhr, den diet- und Mineralgehalt, welchen ein Nahrungsmittel aufzuweisen hat. Wir hören und sprechen von Gesundheitsschädigungen durch Nahrung, von "BSE-Fleisch", Cholesterin oder verstrahltem Gemüse, ebenso wie von der Gesundheitsförderung durch Diät- und Bioprodukte.

Sowjetische Militärstrategie

In einem großen Teil der ausgedehnten westlichen Literatur über sowjetische Ange­ legenheiten ist in den letzten Jahren in zunehmendem Maße erkannt worden, daß ein Wandlungsprozeß innerhalb des Sowjetsystems im Gange ist. In der Politik, Diplomatie, Wirtschaft, Erziehung, Kultur, der Wissenschaft und in militärischen Dingen - um nur einige Gebiete zu nennen - hat es Zeichen der Wandlung und der Anpassung an neue Gegebenheiten gegeben, als das Sowjetsystem aus der Stalin­ Ära in diejenige Chruschtschows überging.

Additional info for Anaesthesie und ZNS, Technische Gefahren der Anaesthesie, Medikamentöse Wechselwirkungen, Massivtransfusion

Sample text

Das Dehydrobenzperidol (DHB) hat sich postoperativ bei akuten Erregungszustanden unterschiedlicher Genese sowie bei drohendem oder akutern Schock bewahrt. Es wird in Einzeldosen von 7,5 - 20 mg bis zu Tagesdosen von 500 mg verwendet. Neben psychischer Sedierung werden seine anti-arrhythrnischen und a-rezeptor-blockierenden Eigenschaften geschatzt, die bei Normovolamie bzw. induzierter Hypervolarnie (KIRCHNER 1965) -Herz-Kreislauf-Stabilitat bei guter peripherer Perfusion garantieren und die Magen-Darmfunktion nicht beeintrachtigen (BERGMANN 1966).

PIRITRAMID +80 (2 mg/kg KG; +40 n~8) p +40 o +20 0 A -40 A -20 -80 a. Mitteldruck -80 -40 o +40 -40 +80 .. % Ander. HRD % Ander. a. PC02 -80 -40 o % Ander. +40 +80 +40 a. PC02 % +80 Ander. HRD % Ander. +80 DHB +40 (2 mg/kg KG; n=7) +40 +20 0 0 A A -20 -40 -80 -80 -40 0 a. Mitteldruck % +80 Ander. +40 HRD % Ander. +80 -80 -40 0 HRD % Ander. +40 CHLORMETHIAZOL (250 ml 0,8%; n =6) +40 -40 0 +20 0 A A -20 -40 -80 a. Mitteldruck -80 -40 0 +40 % +80 Ander. -40 a. PC02 -80 -40 0 +40 +80 % Ander. Abb. 3.

Eine dies vermeidende Methode, die darin besteht, daB der Wasserstoff an dem Ort, an dem die Auswaschkurve gemessen werden soll, durch kurze Spannungsimpulse direkt freigesetzt wird, befindet sich in abschlieBender Bearbeitung. Nach Applikation von Thiopental (Abb. -- o 8 I, 8 Zeit[min] 8 -- Zeitlmin] 12 Zeit[min] Abb. 6. H2 -Clearancekurven vor und nach Injektion von Thiopental, Ketamine una Propanidid Zeitverlauf der Clearancekurven rapide ab (Perfusionsabnahme), die normale Auswaschzeit ist erst wieder 21 Minuten spater erreicht.

Download PDF sample

Rated 4.07 of 5 – based on 10 votes